• Bezahlen bequem auf Rechnung!
  • Bearbeitungszeit im Augenblick etwa 1 Woche
  • Bezahlen bequem auf Rechnung!
  • Bearbeitungszeit im Augenblick etwa 1 Woche

Erstaunliche Farbeffekte beim Siebdruck mit Gouache und Tempera!

Die Kartenserie, die wir für das Monatsthema "Blütengrüße" gemacht haben, hat uns auch manchmal zum Staunen gebracht.

Zum Beispiel der Effekt, den man links sieht: eine Art von Reservierung, die erst nach dem letzten Effektdruck sichtbar wird.

Wenn ich das geahnt hätte, hätte ich auch bei dieser Serie Schritt-für-Schritt Fotos gemacht, um den Ablauf zu dokumentieren. So kann ich im Augenblick nur ein einziges Hintergrundfoto zeigen und den Ablauf beschreiben. Sobald wie möglich, werde ich das Ganze aber auch noch einmal überprüfen.

WICHTIG in diesem Fall

Unterschiedliche Hersteller komponieren ihre Farben nach eigenen Rezepten. Tempera des einen Herstellers kann sich ziemlich unterscheiden von den Temperafarben eines anderen. Dasselbe gilt natürlich auch für Gouache.

Die hier gezeigten und beschriebenen Effekte gelten zunächst einmal NUR für die von uns angebotenen Farben und für den hier beschriebenen Ablauf. Ob er dich mit Farben anderer Hersteller oder mit anderen Techniken rekonstruieren lässt, wissen wir nicht.

Grundierung und Hintergrund

Rechts sehen Sie den Hintergrund in einem Stadium, kurz vor dem Zerschneiden. Wieder handelt es sich um ein Blatt des DIN A4-Aquarellblocks mit folgenden Grundierungsabläufen.

  1. Der weiße Aquarellkartin wurde mit weichem Bleistift großzügig bekritzelt (von diesem Auftrag sieht man fast nichts mehr).
  2. Ein erster Farbauftrag erfolgte mit einem Mix von viel weißer Temperafarbe und wenig Gouache in Zitronengelb. Darüber folgte dunkleres Gelb. Ein Tropfen Glycerin aus der Apotheke sorgte dafür, dass der Auftrag länger feicht blieb.
  3. In die feuchte Farbschicht wurde schriftartig gekratzt (das sieht man noch ein wenig). Dann trocknen lassen.
  4. Es folge der erste Siebdruck mit der kleinen Chrysantheme. Da der Hintergrund SEHR gelb war, entschied ich mich für eine Mischung aus viel weißer Tempera und einer kleinen Menge der Gouachefarbe Preußischblau.
  5. Darüber folgten Siebdrucke mit dem Blümchensieb, wieder mit einer Gelbvariante.

Dies war das Grundlagenmaterial, aus dem die einzelnen Karten dann entstehen sollten. Bisher war alles erwartungsgemäß verlaufen. Also wurde schnell fotografiert und dann geschnitten.

Erstaunt war ich, als ich das Sieb abgehoben hatte und der Effektdruck sichtbar wurde (gedruckt wurde mit reiner Gouache, ohne Beimischung),

Die Siebdrucke des Hintergrunds funktionierten wie eine Reservierung.

Hier noch ein vergrößerter Ausschnitt der Karte links: deutlich ist zu sehen, dass die gelben Blümchen (2. Druck) nicht in jedem Fall die türkisfarbene Chrysantheme (1. Druck) abdeckt (was ich eigentlich wegen des hohen Weßanteils vermutet hätte.

Auch bei dem Siebdruck mit den stiliserten Rosen ist dieser Effekt gut zu sehen.

Der unbedruckte Rand entstand durch Abkleben mit dem Tesa-Softband.

Hier sieht man das Abkleben.

Das Tesa-Softband haftet sehr gut,

Feuchtigkeit kriecht nicht darunter und die Farbe bleibt beim Abziehen erhalten. Lässt sich auch gut reißen, d.h. man kann scharfe Kanten oder organische Kanten je nach Wunsch abkleben. Sinnvoll natürlich auf einer weißen Karte oder nach einer hellen, pastellfarbenen Grundierung. Die Zeit hat mir gefehlt...

Aus dieser Karte ist übrigens die Karte ganz rechts geworden.

Die Siebdruckschablone mit der malerischen Dolde fällt weniger flächig aus als die Blattschablone oder das Rosenmotiv. Deshalb ist der Effekt weniger auffällig, aber dennoch sichtbar.

Gedruckt wurde wieder nur mit Gouache in Preußischblau ohne Weißanteil.

Auswaschung. Tja, diese Karte ist nicht gerade meine Lieblingskarte. Aber man sieht, was Wasser möglich macht.

Zunächst hatte ich den Innenraum (Karte ganz links) mit einem weichen Pinsel und viel Wasser angefeuchtet und abgetupft, bis nur noch eine fast unbedruckte Grundierung übrig war. Die abgeklebten Kanten mit dem Druck harmonierten nicht mehr mit der ausgewaschenen Fläche. Deshalb half mir auch hier der Pinsel mit viel Wasser. Allerdings habe ich noch einiges vom Druck stehen lassen. Und dann schnell mit der kleinen Dolde eine zarte Wiese aufgedruckt.