• Bezahlen bequem auf Rechnung!
  • Bearbeitungszeit im Augenblick etwa 1 Woche
  • Bezahlen bequem auf Rechnung!
  • Bearbeitungszeit im Augenblick etwa 1 Woche

Pflanzendirektdruck auf Stoff und Papier - Tipps!

Diese schönen Drucke mit Storchenschnabelblättern stammen von Rita Weins. Sind sie nicht fabelhaft?

Rita hat sie auf einen kleinen Keilrahmen gedruckt. Aber ähnlich schöne Drucke erhält man auch auf Stoff, Papier, Aquarellpapier usw.

Damit man aber so feine und detailreiche Drucke erhält, muss man einge Tipps beachten.

Die richtige (zähe) Farbe

Für Pflanzendrucke mit vielen Details ist eine "zähe" Farbe richtig, d.h. eine wenig flüssige Farbe.

Es würde sich z.B. eine Ölfarbe eignen (beide Beispiele oben und ganz oben) sind mit Ölfarbe gedruckt), mit der man auf Stoff und Papier drucken kann. Der Druck oben stammt von einem Schal aus leichter Pongé 05 Seide.

Nur für Drucke auf Papier eignet sich eine Linoldruckfarbe, die ebenfalls schön zäh ist.

Sowohl Olfarbe als auch Linoldruckfarbe ergeben tolle randscharfe Drucke.

Acrylfarben, auch Acryl-Druckfarben wie DEAKPrint, kann man natürlich verwenden. Aber die Kanten der Drucke werden weniger scharf, das Druckbild selbst fällt immer malerischer aus.

Der richtige Farbauftrag

Zähe Farben werden werden lange ausgerollt. Dafür eignet sich z.B. eine Glasplatte und ein Hartgummiroller. Man gibt wenig Farbe auf die Platte und rollt mit wenig Druck, aber mit viel Geduld die Farbe langsam aus, bis ein schöner, glatter Farbfilm entsteht.

Der feine Farbfilm auf der Rolle wird nun auf den Druckstock, die Pflanze, übertragen.

Man braucht tatsächlich sehr wenig Farbe, um einen schönen Druck zu bekommt. Die Blattrückseite ergibt in der Regel die interessantere Abbildung, aber das muss man ausprobieren und ist vom Projekt und der eigenen Vorstellungen abhängig.

Der richtige Druck und das Fingerspitzengefühl

Unser Stempel, z.B. ein frisches Blatt, ist viel verletzliches als jeder andere (dauerhafte) Druckstock.

Deshalb ist es wichtig zunächst einmal auszuprobieren, wieviel Druck das Blatt aushält bzw. wieviuel Druck erforderlich ist, um einen schönen Abdruck zu geben.

Lederige Blätter, wie ganz links, kann man direkt mit den Fingern ausstreichen. Filigrane, sehr wasserhaltige Blätter (wie z.B. Storchenschnabel), brauchen mehr Schutz. Gibt man ein kleines Stuck leichter Folie über das Blatt (Abfall vom Gemüseeinkauf oder so) und drückt bzw. reibt man darüber, so ergeben sich wunderbare Drucke und das Blatt kann mehrfach verwendet werden.